Öffnungszeiten während der Ausstellungen

So 14:00 - 17:00

Tel.: 0 61 55 / 82 28 54
Fax.: 0 61 55 / 82 28 58

Weitere Termine und Führungen nach absprache.

Quelle: Museumsverband

Willkommen im Museum Griesheim

Das Haus Loeb mit Schaufenster in dem die Ausstellungen gezeigt werden.

"Tradition ist nicht das Bewahren der Asche, sondern das Schüren der Flamme"

Das Museum ist der Ort für die Auseinandersetzung mit der Geschichte und den Traditionen der Stadt Griesheim. Die Beschäftigung beginnt mit ihren frühesten Anfängen und reicht bis in die Gegenwart als bewusster Ausgangspunkt der Betrachtungen. Die Einrichtung und der Betrieb eines Museums in der heutigen Zeit ist sinnvoll und wichtig, da sich Griesheim seit dem Ende des 2. Weltkrieges in einem massiven Umstrukturierungsprozess befindet. Die Stadt wandelt sich von einer landwirtschaftlich geprägten Landgemeinde zu einer Wohnstadt. Dieser Prozess ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass es nur noch wenige Menschen gibt, die sich an das Leben im alten Griesheim erinnern und es noch aktiv mitgestaltet haben.

Aktuelles

Jetzt schon vormerken: Jazzbrunch im Museum am 19. August 2018 mit Hans Gantner und seiner Jazzformation

Jazzbrunch

Kaum sind die Sommerferien vorbei, da erwartet die Griesheimer bereits der beliebte Jazzbrunch im Museumshof am Sonntag, 20. August. Ab 11 Uhr startet das Fest und der Museumsverein freut sich schon heute auf viele Gäste. An diesem Tag ist auch letztmals die viel beachtete Ausstellung "Unsere Chaussee" geöffnet.

Kultur in der Kulturscheune: Konzert und Lesung „Rheinreise“

Familienausflug zum Rhein 1953, Foto: Stadtarchiv Griesheim

Museumsverein veranstaltet Matinée im Rahmen der Ausstellung „Unsere Chaussee“
Zu einer musikalischen und literarischen Matinée lädt der Museumsverein am 17.6.2018 um 11.00 Uhr in die Kulturscheune auf dem Museumsgelände ein: Unter dem Titel „Rheinreise“ vollziehen fünf Künstler aus Rheinhessen mit dem Publikum eine künstlerische Reise an den Mittelrhein mit Bingen und St. Goar. Dabei werden Auszüge aus Victor Hugos Reisetagebuch seiner Rheinreise kombiniert mit romantischen Gedichten, kammermusikalischen Werken der Romantik und Eigenkompositionen.
Die Künstler sind Hermann Heiser (Sprecher), Axel Grote (Flöte und Klarinette), Christoph Jaeckel (Violine), Hans-Michael Barth (Viola) und Ralf Zuber (Violoncello).

Die „Rheinreise“ findet im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Unsere Chaussee“ statt. Die Chaussee stellt seit dem 19. Jahrhundert eine direkte Verbindung von Griesheim nicht nur nach Darmstadt, sondern auch zum Rhein her, dem Strom mit großer Geschichte. Spätestens seit dieser Zeit ist der Rhein ein wichtiges Ziel für Ausflüge. Mit dem Mittelrhein geschichtlich verbunden ist Griesheim darüber hinaus: Die Grafen von Katzenelnbogen, die unter anderem die Burg Rheinfels über St. Goar erbauten, waren im Mittelalter auch Ortsherren von Griesheim.

Die „Rheinreise“ wurde unter anderem schon im Binger Museum und in Berlin aufgeführt. Die Veranstaltung dauert ca. eineinhalb Stunden, der Eintritt ist frei, Einlass in die Kulturscheune in der Groß-Gerauer Straße 18 ist ab 10.30 Uhr.
(Familienausflug zum Rhein 1953, Foto: Stadtarchiv Griesheim)

UNSERE CHAUSSEE. Vom Verkehrsbauwerk zur Griesheimer Innenstadt – neue Ausstellung im Museum ab Mai

Plakat UNSERE CHAUSSEE

Offiziell heißt sie Wilhelm-Leuschner-Straße. Die Griesheimer nennen sie aber meistens „Chaussee“ oder einfach „Hauptstrooß“. In den beiden Namen spiegelt sich die Geschichte der Griesheimer Magistrale wieder.
Am Anfang war sie ein bloßes Verkehrsbauwerk, eine Kunststraße, die Darmstadt, die damalige hessische Hauptstadt, mit der nach den napoleonischen Kriegen neu erworbenen Provinz Rheinhessen auf kürzestem Wege verbinden sollte. Dass auch Griesheim durch die Straße erschlossen wurde, war eher Zufall als Absicht: Der Straßenverlauf wurde durch die Verlängerung der Prachtstraße bestimmt, die genau mittig auf das Schloss des Großherzogs zuführte. In der Gegenrichtung lag Griesheim eher im Weg. Es ergab sich deshalb, dass bei der Durchquerung des Ortes zwei bis dato unbedeutende schmale Nebengassen statt der bisherigen alten Hauptstraße den neuen Fernverkehr aufzunehmen hatten.

Mit der Zeit entwickelte sich die „Chaussee“ aber vom Fremdkörper zu einem Teil Griesheims. Anfangs zaghaft mit eingeschossigen Häusern bebaut, wurde sie immer mehr zum städtebaulich bestimmenden Element des sich zu einer kleinen Arbeiterstadt weiterentwickelnden Fleckens. Nicht nur wurde sie zentrale Verkehrsachse, die auch eine Straßenbahnlinie nach Darmstadt aufnahm. Auch immer mehr zentrale Funktionen nahm sie auf: Gaststätten, Geschäfte, Schulen, Sportanlagen, Kirchen und das Rathaus wurden an ihr erbaut, Feste auf ihr gefeiert.

Mit der Ausstellung „Unsere Chaussee“ will das Griesheimer Museum die Geschichte des Wandels des Verkehrsbauwerkes zur Innenstadt beleuchten. Neben Antworten auf Fragen, was eine Chaussee ist, wer Wilhelm Leuschner war und wann das Rathaus erbaut wurde, sollen vor allem viele historische Bilder und Landkarten aus dem Stadtarchiv das Leben, den Handel, den Verkehr und die Menschen auf der Wilhelm-Leuschner-Straße zeigen.

Die Ausstellung, die mit Unterstützung des Stadtarchivs Griesheim entstanden ist, wird am 6. Mai um 11 Uhr im Schaufenstermuseum eröffnet. Der Eintritt ist wie immer frei. Der Museumsverein freut sich auf viele interessierte Gäste!

Termine

Museumsfest  18. - 19. Mai 2019

Jazzbrunch  19. August 2018

Kelterfest  06. - 07. Oktober 2018

Weihnachtsmarkt  07. - 09. Dezember 2018